Endlich umsetzen – gar nicht so einfach. 3 Tipps, die dich ins Handeln bringen.

Vielleicht kennst du Menschen, die begeistern und mitreißen. Wenn ein Visionär von der Zukunft spricht und diese lebendig gestaltet, dann packt es auch die anderen Menschen und diese folgen gerne. Sie folgen nicht nur, sondern nehmen die Vision an und wollen ebenfalls dort hin. Sie wollen mit dem Visionär diese Zukunft schaffen. Gemeinsam lässt sich mehr erreichen. Mehr als der einzelne Visionär.

ABER

Auch eine Vision braucht Menschen, die anpacken, die verändern und die diese Zukunft mitgestalten. 

Vision without action is merely a dream. Action without vision just passes the time. Vision with action can change the world.

 Joel A. Barker

Ich selbst kenne die ständig wachsende To do Listen, Projektpläne, persönliche Entwicklungspfade, Ideen Mindmaps und sonstige Gedankentanker zu gut. Warum? Zum einen, weil ich es liebe Neues zu entdecken und zu lernen. Zum anderen- und das ist entscheidend - weil in den Zeiten des Aktionismus mein WARUM mir selbst nicht wirklich klar war oder gar komplett fehlte. Wo will ich eigentlich hin?

Es geht nicht darum noch mehr Maßnahmen zu definieren, sondern darum Dinge zu streichen und bewusst zu wählen: Was zahlt auf mein WARUM ein? Richten wir uns ganz bewusst aus, so gibt es eine unbeschreibliche Klarheit und schafft Erleichterung. Es sind diese vermeintlich kleinen Veränderungen, die dich aus dem Hamsterrad ausbrechen lassen und ins Handeln bringen.

Dafür gibt es unzählige Tools und Strategien. Ich selbst habe über die Jahre vieles ausprobiert und möchte mit dir meine drei wichtigsten Erkenntnisse teilen. Mit den folgenden Tipps hast du alles, was du brauchst, um endlich erfolgreich in die Umsetzung zu kommen.

 

#1:  DU BRAUCHST DEINEN MOTOR

Joel Barker beschreibt es sehr passen. Aktionen ohne eine Vision sind bloßer Zeitvertreib. Trete einen Schritt zurück und frage dich, was dein Antrieb, dein WARUM ist. Dabei meine ich nicht, weil es deine Aufgabe ist, weil so diese Funktion ausgeübt werden muss, etc. Hier geht es tiefer. Was möchtest du mit deinem Handeln bewirken.  Auf welches größere Ziel zahlst du damit ein? Es ist genau dieser Motor, der dir die nötige Power gibt. In guten wie in schlechten Zeiten.

Mehr hierzu findest du im Post: Umsetzungsbooster 1/3.

 

#2: SUCHE DIR EINEN UMSETZUNGSBUDDY

Erzähle von deinem Vorhaben. Mehr noch. Suche dir einen Umsetzungsbuddy. Vereinbare konkrete Maßnahmen bei Nichteinhaltung. Oder Belohnungen bei Erfüllung =)

Es gibt unterschiedliche Ansätze und Varianten. Für dich ist also garantiert auch etwas Passendes dabei.

- Einzelperson (unternehmensintern oder -extern)

- Kollegiale Beratung in sogenannten Peer-Gruppen (selbstorganisiert, unternehmensintern oder -übergreifend)

- Professionelle Mastermindgruppe (begleitet, unternehmensübergreifend)

Eine etwas radikalere Variante beschreibt Stefan Merath in seinem Bestseller: "Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer" (Partnerlink). In seinem Fall ist der "Umsetzungsbuddy" eine externe, völlig unabhängige Person, die gleichzeitig auch über einen variablen Anteil deiner monatlichen Gehaltszahlung entscheidet. Dieser ist abhängig, ob du deine zuvor genannten Ziele, also dein Commitment, auch erreicht hast.  Hier wird schnell klar wie wichtig dir die Umsetzung tatsächlich ist und ob du auch bereit bist ein Commitment einzugehen. Wer schaltet da nicht einen Gang hoch und hält den Fokus?

Mehr hierzu findest du im Post: Umsetzungsbooster 2/3.

 

#3: WAS IST DEIN NÄCHSTER, KLEINSTER SCHRITT 

Große Ziele und Aufgaben können uns manchmal erschlagen und gar in eine Schockstarre versetzen.  Wir blockieren und kommen dann gar nicht voran. Das muss nicht sein. Es gibt einfache Methoden, die uns die Leichtigkeit zurückgeben und uns wieder in die Umsetzungskraft bringen. Schritt für Schritt.

Mein Hometurf ist das Lean Management. Keine Angst, um anzufangen braucht es nicht das gesamte Lean Knowhow, sondern hierfür ist die KAIZEN-Philosophie ausreichend (Japanisch, KAI= Wandel, Zen= zum Besseren). Im Zentrum steht das Streben nach kontinuierlicher Verbesserung in kleinen Schritten.

Kurzum: Nutze diesen einfachen psychologischen Trick: Teile dein Ziel oder deine Aufgabe in kleine, überschaubare und machbare Teilschritte.

Wie so oft gibt es unzählige ähnliche Abwandlungen und verschiedene Namen. Als Veganerin bin ich kein Fan der "Salami- Taktik", bei denen es um Scheibchen geht =) Allerdings liebe ich, als ehemalige Hamburgerin, natürlich Backsteine. Daher möchte ich hier den bildhaften Vergleich der "First Brick Methode" erwähnen. Beginne mit einem "Backstein" um dein Haus zu bauen. Und so wird Stein für Stein dein Haus (oder was auch immer du bauen magst) fertig.   Egal welche Metapher du kennst oder für dich gerne nutzen möchtest. Das Prinzip ist das gleiche: Zerteile die große Aufgabe in kleine Happen. In machbare, leichte Arbeitsschritte. Auch die Erfolge lassen sich so frühzeitig einfahren und motivieren dich für die nächste Etappe.

Natürlich musst du dir ein paar Gedanken machen, welche Teilschritte für dein Vorhaben sinnvoll sind. Aber da du Trick #1 gelesen hast, wird dir der nächste, kleinste Schritt in die richtige Richtung leicht fallen. Was ist dein nächster, kleinster Schritt, den du heute gehst? 

Mehr hierzu findest du im Post: Umsetzungsbooster 3/3.

 

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Ausprobieren. Zünde deinen Umsetzungsbooster und mache die Welt mit jedem Schritt noch ein bißchen besser =)

Egal was dein Warum ist und wie du es erreichen möchtest. Gemeinsam geht es leichter.

P.S.: Stehst du am  Anfang einer Change Reise, planst du gerade die Umsetzung eines Projektes im Produktionsbereich oder steckst du vielleicht schon mitten drinnen?  Dann kann für dich das Arbeitsposter "Change Canvas: Shopfloorproduktivität" interessant sein.  Einfach hier klicken.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du diesen teilst.

Hinterlassen Sie einen Kommentar